Die Gründung des Familienverbandes erfolgte am 15.02.1936 in Potsdam. Er wurde nach dem 2. Weltkrieg unter dem langjährigen Vorsitz von Karl v. Oppen (Altfriedland und Reinbek bei Hamburg) neu aufgebaut.
Am 18. Juli 1984 wurde der Verband der Familie v. Oppen dann als Verein (e.V.) weiter geführt. Die dem Familienverband zugrunde gelegte Satzung beschreibt den Zweck des Vereins wie folgt (§ 2 der Satzung):

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke.

Zweck des Vereins ist

  • die geschichtlich-wissenschaftliche Forschung der deutschen Adelsfamilien zu fördern
  • die Gesamtinteressen der Familie nach außen zu vertreten
  • die Familiengeschichte fortzuführen
  • die Archivalien zu sammeln und zu verwalten
  • die Erinnerung an die Herkunft zu pflegen, insbesondere die vorhandenen kunsthistorischen Bau-und Kunstdenkmale der Familie zu unterhalten
  • den Zusammenhalt seiner Mitglieder in verwandtschaftlichem Geist zu fördern
  • die Jugend zu fördern und
  • hilfsbedürftige Personen zu unterstützen

Der Verein verfolgt keine politischen Ziele. Der Verein ist selbstlos tätig. Sein Zweck ist nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet.

Organe des Vereins:

  1. der Familientag (Mitgliederversammlung)
    • Wählt den gesamten Vorstand und entscheidet endgültig über alle Vereinsangelegenheiten.
    • Die ordentlichen Familientage werden alle 2 Jahre abgehalten, außerordentliche, soweit dies der Vorstand für geboten hält.
  2. der Vorstand besteht aus
    • dem/der Vorsitzenden
    • dem/der stellv. Vorsitzenden
    • dem/der Schriftführer/in
    • dem/der Schatzmeister/in

und erledigt alle Familienangelegenheiten, die nicht dem Familientag vorbehalten sind, bereitet die Familientage vor, berichtet über seine Tätigkeit und setzt die Beschlüsse der Familientage um.